Einige Beobachter haben kürzlich Argumente für eine Übereinstimmung der Narrative von kremlfreundlichen und chinesischen Desinformationsnetzwerken vorgebracht. Wir haben uns die Verschwörungstheorie über die„heimlichen US-Biolabore“ genauer angesehen.

„Die Vereinigten Staaten haben mehr als 200 militärische biologische Laboratorien auf der ganzen Welt eingerichtet. Von ihnen wurden mehr als 30 entdeckt. Die anderen Labore sind an unbekannten Orten verborgen. Sie könnten in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft liegen“, wurden YouTube-Nutzer in einem Video, das am 21. Mai geteilt wurde, in einer alarmierenden Botschaft gewarnt. Die Urheber des Videos behaupteten, dass „die biologischen Laboratorien der Vereinigten Staaten bei uns eine Gänsehaut verursachen“ und luden die „Netzbürgerinnen und Netzbürger auf der ganzen Welt“ herzlich dazu ein, „nach mehr als 200 mysteriösen biologischen Laboratorien der Vereinigten Staaten Ausschau zu halten“.

Nur wenige Wochen später, am 11. Juni, kamen die „Netzbürger“, wie aktive Menschen in Online-Gemeinschaften genannt werden, der Aufforderung nach. In einem weiteren YouTube-Video wurden „anhaltende Enthüllungen von Netzbürgern“ präsentiert und eine „größer werdende Liste“ entdeckter Laboratorien in den USA, in Europa, im Kaukasus und in Asien angeführt. „Das US-Militär hat über 200 Labore für Biosicherheit in 25 Ländern für die Erforschung und Entwicklung von biologischen Waffen wie zum Beispiel gefährlichen Bakterien eingerichtet“, hieß es im Video. Zusätzlich wurde darin im Namen der globalen Netzbürger ein Aufruf an internationale Organisationen gestartet, die biologischen Laboratorien der Vereinigten Staaten zu überprüfen.

Auf den ersten Blick ähneln die Videos einer bereits bekannten Verschwörungstheorie, mit der Zweifel an der Herkunft des Coronavirus gesät werden. Einige aufschlussreiche Details sprechen ebenfalls dafür. Die Videos wurden in fünf Sprachen über die YouTube-Konten des China Global Television Network (CGTN) verbreitet. CGTN ist die internationale Sparte von China Central Television (CCTV) – dem staatlich kontrollierten Fernsehsender der Volksrepublik China. Zu Anfang dieses Jahres hat die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom CGTN formell für die voreingenommene Berichterstattung über die Proteste in Hongkong sanktioniert. Noch überraschender ist, dass die „anhaltenden Enthüllungen der Netzbürger“ fast wortgetreu mit anderen „Enthüllungen“ übereinstimmen, die zuvor kremlfreundliche Medien und russische Beamten aufgedeckt haben.

Image

Screenshot eines Videos, das die Netzbürger dazu auffordert, Hinweise auf biologische Labors der USA zu geben. Abgerufen unter https://espanol.cgtn.com“

Die Wiederbelebung der „geheimen Labore“

Das Desinformationsnarrativ über geheime Biolabore des US-Militärs an russischen Grenzen macht seit Jahren in kremlfreundlichen Medien die Runde und nimmt dabei insbesondere das Lugar-Labor in Georgien ins Visier. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie verlieh diesen Bemühungen einen neuen Anstoß. Die kremlfreundlichen Medien nahmen die bereits vorhandene Schablone „Geheimlabor“ auf und bauten diese Desinformation weiter aus. In mehreren kremlfreundlichen Desinformationskanälen wurde nicht nur behauptet, dass das neuartige Coronavirus eine amerikanische Biowaffe gegen China sei, die in von der NATO und dem Pentagon finanzierten Laboren hergestellt wurde, sondern auch, dass geheime US-Labore weltweit, rund um Russland, China und Iran, tätig seien.

In einem bemerkenswerten Beispiel für die Interaktion im Bereich der Desinformation wiederholten die staatlich kontrollierten chinesischen Medien und Beamten die unbegründeten Behauptungen über die „geheimen US-Labore“, die von kremlfreundlichen Quellen geprägt wurden.  Ende April äußerte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums „Bedenken der Menschen vor Ort“ über Funktion, Zweck und Sicherheit der biologischen Labore der USA in ehemaligen Ländern der Sowjetunion. Dies geschah in direkter Bezugnahme auf die früheren Behauptungen des russischen Außenministeriums. Die damit einhergehenden Aufforderungen an die USA, „die Anliegen der internationalen Gemeinschaft zu berücksichtigen“, wurden in den staatlich kontrollierten chinesischen Medien weiter verbreitet.

Anschließend wurde im russischsprachigen Internetportal von RT ein Artikel veröffentlicht, in dem die chinesischen Bedenken hinsichtlich der „US-Biolabore“ an Russlands Grenzen hervorgehoben wurden, womit sich der Desinformationszyklus vollendete. Die vom Kreml verbreitete Verschwörungstheorie über US-Biolabore schaffte es in weniger als zwei Wochen bis nach Peking und zurück und gewann auf ihrem Weg an Legitimität und internationaler Bedeutung. Und in den chinesischen Staatsmedien wurde die Theorie Bestandteil einer breiteren Palette an Anschuldigungen über angeblich verdächtiges Verhalten der USA im Zusammenhang mit dem Virus.

Überschneidung von Desinformationsnarrativen

Die YouTube-Videos über „geheime amerikanische Biolaboratorien“ wurden auf Englisch, Russisch, Französisch, Spanisch und Arabisch geteilt – in allen Sprachen, in denen CGTN ausgestrahlt wird. Sie wurden insgesamt nur etwas mehr als vierzigtausend Mal angesehen, aber sie veranschaulichen eindeutig eine Überschneidung in den kremlfreundlichen Desinformationsnarrativen und jenen der Kommunistischen Partei Chinas.

Bemerkenswert ist, dass die alarmierende Zahl von angeblich 200 geheimen biologischen Laboren der USA direkt aus dem kremlfreundlichen Manuskript für Desinformation stammt. Im Januar 2020 stellte der von der EU sanktionierte Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, die Behauptung auf, die USA würden weltweit mehr als 200 biologische Labore betreiben und warnte zugleich, dass deren Aktivitäten „wenig mit friedlicher Wissenschaft zu tun“ hätten. Experimente an Menschen sind nach Angaben des russischen Beamten eine besonders besorgniserregende Tatsache.

Die Videos sind mit einer Reihe an Desinformationen gespickt, die von kremlfreundlichen Medien in Umlauf gebracht wurden. Sie enthalten Behauptungen über geheime Labore für „tödliche Bakterien“ in der Ukraine; die Entwicklung von aggressiven biologischen Waffen einschließlich blutsaugender Insekten im Lugar-Labor; die Behandlung von Menschen in Kasachstan und anderen Ländern als „Versuchskaninchen“ für die biologische Forschung. Viele dieser Behauptungen wurden zuvor von Diplomaten, internationalen Medien und unabhängigen Faktenprüfern widerlegt, nachdem sie in kremlfreundlichen Quellen erschienen waren. Doch das schien die so bezeichneten „Netzbürger“ und die chinesischen Staatsmedien nicht davon abzuhalten, sie zu wiederholen.

Von Desinformationen profitieren

Nicht zum ersten Mal profitierten in diesem Fall die chinesischen Behörden von kremlfreundlichen Desinformationskampagnen. Ende April teilte der staatlich kontrollierte russische Fernsehsender Rossija 24 kräftig gegen die USA aus und verteidigte die chinesischen Behörden gegen jegliche Kritik wegen ihrer Handhabung des COVID-19-Ausbruchs. Der von der EU sanktionierte Fernsehmoderator Dmitri Kisseljow verglich die Kritik an der chinesischen Regierung mit Russland, das für den Giftanschlag in Salisbury und die Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich gemacht wurde – und bezog sich dabei auf zwei prominente kremlfreundliche Desinformationsnarrative.

Und es ist auch nicht das erste Mal, dass sich chinesische Beamte und staatliche Medien mit Verschwörungstheorien beschäftigen: Im März twitterte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums Verschwörungstheorien, in denen behauptet wurde, dass das US-Militär COVID-19 nach China brachte. Diese Behauptung wurde ebenso in den kremlfreundlichen Medien vorgebracht.

Im Jahr 2019, inmitten der Proteste in Hongkong, nannte ein mit der Kommunistischen Partei Chinas verbundener Medienkanal die Unruhen eine „US-Farbrevolution“ – ein sehr beliebtes Motiv der kremlfreundlichen Desinformation.

Angesichts der bisher nur sporadischen Interaktion zwischen diesen Akteuren im Bereich der Desinformation bleibt unklar, ob und wie solche Aktivitäten koordiniert werden. Doch nach Angaben des Australian Strategic Policy Institute (ASPI) „deutet vieles darauf hin, dass der Propagandaapparat der Kommunistischen Partei Chinas von den Strategien und Wirkungen russischer Desinformationskampagnen gelernt hat”.

Tatsächlich gab Twitter Anfang Juni bekannt, Tausende mit China in Verbindung stehende Konten gelöscht zu haben, die in einer manipulativen und koordinierten Kampagne zur Verbreitung von Desinformationen über die Proteste in Hongkong und die chinesische Reaktion auf das Coronavirus beteiligt waren. Dieses Verhalten war dem der berühmt-berüchtigten Trollfabrik in Sankt Petersburg nicht unähnlich. Es handelte sich bereits um die zweite Zerschlagung eines mit China in Verbindung stehenden Desinformationsnetzwerks innerhalb von weniger als einem Jahr. Zuvor geschah dies im vergangenen August.