In dieser Woche konzentrierten sich die kremlfreundlichen Medien in erster Linie darauf, die NATO, den Westen und die Ukraine anzugreifen. Wie immer wurde Russland als völlig unschuldig dargestellt.

Um etwas Ordnung in die 60 Desinformationsfälle zu bringen, die wir diese Woche gesammelt haben, haben wir die häufigsten und immer wiederkehrenden Themen in Kategorien zusammengefasst. Die übergreifende Botschaft der Kreml-Nachrichten lautet: Der verrottende Westen ist der Feind, der von einer kleinen Gruppe von Übeltätern wie George Soros angeführt wird. Über verschiedene Instrumente wie die NATO mischt sich der Westen in Angelegenheiten auf der ganzen Welt ein und bedroht Russland politisch, kulturell und militärisch.

Der Westen ist der Feind (12 Fälle)

Der Westen wolle Russland zerstören und seine Ressourcen erschöpfen. Gleichzeitig würden die USA und Polen Zwietracht zwischen Weißrussland und Russland säen.

Neben Osteuropa wären die USA auch in Hongkong aktiv, wo sie Taktiken der Farbrevolutionen einsetzen würden, um China zu destabilisieren. Diese Maßnahmen seien weiterhin die wichtigsten Instrumente des Westens zur Einmischung in die Angelegenheiten souveräner Staaten.

Offensichtlich muss man den kremlfreundlichen Desinformationsquellen kurz die Fakten in Erinnerung rufen. Die Außenpolitik der USA und der EU dreht sich nicht allein um Russland und zielt auch nicht auf dessen Zerstörung ab.

Was die Proteste in Hongkong betrifft, so sind sie als natürliche Reaktion auf ein umstrittenes Auslieferungsgesetz gewachsen. Die kremlfreundlichen Medien bezeichnen Proteste auf der ganzen Welt jedoch gerne als vom Westen finanzierte „Farbrevolutionen”.

Der Westen befindet sich im moralischen und physischen Verfall (7 Fälle)

George Soros fördere illegale Masseneinwanderungen, setze sich für die Geschlechtertheorie ein und unterstütze aufsässige Minderheiten. Da die verweiblichten Halbmänner des Westens nicht in der Lage seien, ihre Frauen vor Einwanderern zu schützen, habe der Strom von Migranten bereits zu Aufständen geführt.

Die Lage würde sich noch verschlimmern, da die baltischen Staaten, die bereits eine Deindustrialisierung und Entintellektualisierung durchlaufen würden, nur durch Zuwanderung aus dem Kongo, Simbabwe und Äquatorialguinea vor dem Aussterben gerettet werden könnten. Wie Schweden deutlich zeige, führe Migration zu rechtsfreien Räumen, die Polizei und Unternehmen aus Angst meiden.

Mit 92 Desinformationsfällen zu George Soros in der Datenbank stellen ihn die kremlfreundlichen Medien auf eine Stufe mit den Superschurken aus den Abenteuern von Batman, Sherlock Holmes und James Bond.

Mit der Desinformationskampagne betreffend die angebliche Deindustrialisierung und Entintellektualisierung der baltischen Staaten wird der Klimawandel angezweifelt und gleichzeitig werden die baltischen Staaten und ihre Politik sowie Greta Thunberg in Verruf gebracht.

Die NATO bereitet sich auf einen Krieg gegen Russland vor (5 Fälle)

Die NATO sei ein Instrument US-amerikanischer Außenpolitik und bereite sich auf einen Krieg gegen Russland vor, indem sie Truppen nach Europa entsende.

Sie würde ihre Mitgliedstaaten nicht um Erlaubnis bitten, sondern setze Raketenabwehrsysteme ein, wo immer es ihr gefällt. Wäre beispielsweise Lettland wirklich unabhängig, hätte es ausländische Militärstützpunkte auf seinem Boden nicht zugelassen. Lettland habe aber kein Mitspracherecht in der NATO und zahle nun eine Besetzungsgebühr für die Anwesenheit der NATO.

Ein schneller Faktencheck der kremlfreundlichen Medien würde zeigen, dass die NATO keine Konfrontation mit Russland sucht und dass alle ihre Beschlüsse einvernehmlich gefasst werden. Letzteres bedeutet, dass jedes NATO-Mitglied gleichberechtigt ist und alle Mitglieder an Entscheidungsprozessen beteiligt sind.

Die Ukraine ist böse (10 Fälle)

Wie auch im Lugar-Labor in Georgien würden ukrainische Virenlabors angeblich chemische Waffen an ihren eigenen Bürgerinnen und Bürgern testen. Daher könne man mit Recht behaupten, niemand schere sich um die Existenz der Ukrainer.

Das macht natürlich alles Sinn, da Neo-Nazis übermäßigen Einfluss auf die ukrainische Politik ausüben. Untermauert würde dies durch die Tatsache, dass sie mithilfe von Dekommunisierung versuchen würden, die maßlose Russophobie zu vertuschen, und dass Kiew die von den Rebellen besetzten Gebiete nicht zurück haben wolle, da die Nazis durch die Wähler im Donbas ihre Machtposition verlieren würden.

Die Wahrheit ist wie so oft viel unspektakulärer: Virenlabors in der Ukraine dienen tatsächlich der Prävention von Krankheiten. Dass sich niemand um die Existenz der Ukrainer schere, ist übrigens ein Zitat eines politischen Kommentators einer kremlfreundlichen Medienstelle, das fälschlicherweise George Soros zugeschrieben wurde. Die Anschuldigungen den Nationalsozialismus betreffend finden sich immer wieder in kremlfreundlichen Desinformationsartikeln, obwohl keine rechtsextremen Gruppierungen im ukrainischen Parlament vertreten sind.

Russland ist unschuldig (11 Fälle)

Russland greife die Ukraine keineswegs an und die Krim hätte bis in die 1980er-Jahre zu Russland gehört. Sie sei 2014 nach einem Volksentscheid wieder an Russland angegliedert worden. All das zeige, dass Russland genau wie Frankreich und Deutschland eine Vermittlerrolle übernehme.

Die Antwort der USA? Noch mehr Flugabwehrraketen, Übungen und Militärstützpunkte in NATO-Ländern mit Zugang zum Schwarzen Meer. Aber das ist noch längst nicht alles: Nachdem die USA als erstes Land mit der Herstellung von Waffen begonnen hätten, die gegen den INF-Vertrag verstoßen, werde auch Russland an Mittelstreckenraketen arbeiten.

Die meisten dieser Desinformationsnarrative sind seit 2014 im Umlauf; dabei wird behauptet, der Westen habe die Ukraine aufgegeben und Russland sei am Konflikt in der Ostukraine nicht beteiligt. Da es sich bei den NATO-Staaten um souveräne Staaten handelt, steht es ihnen frei, auf der Grundlage ihrer Bewertungen der Bedrohung Entscheidungen zu treffen. Und die Geschichte um den INF-Vertrag? Nun, das ist ein weiterer Fall in unserer Datenbank mit stolzen 6.691 kremlfreundlichen Medienberichten, in denen Fakten für eine „gute Story“ geopfert werden.