Nemesis gibt nicht auf: Glaubt man kremlfreundlichen Medien aus Russland, so planen die USA für diese Woche die Übernahme der Region Kaliningrad. Ferner bereiten sie einen Informationsangriff auf Südossetien vor und legen einen Gürtel der Instabilität um Russland.

Damit nicht genug. Angeblich treiben die USA auch in Südamerika ihr Spiel und planen einen Putsch in Bolivien, der dann in Russland kopiert werden kann, um anschließend Frankreich in die Knie zu zwingen.

Diese Schauermärchen über eine westliche Aggression rücken ganze Nationen in eine krankhaft russlandfeindliche Ecke, leugnen die bloße Möglichkeit genuiner Graswurzelbewegungen und unterstellen, dass die EU-Mitgliedstaaten keine souveränen Entscheidungen treffen können.

Mit der Materie Vertraute kennen diese Märchen in- und auswendig. Wir aber wissen immer noch nicht genau, wen diese Geschichten erreichen. Immerhin, was wir haben, sind Informationen über Zuschauerzahlen auf Youtube …

Falschmeldungen auf YouTube

Von den im November aufgetauchten Meldungen entfielen nur 25 auf YouTube-Videos aus dem prokremlin-Lager. Diese 25 Videos wurden allerdings insgesamt 2 553 395 Mal angeklickt. Das beliebteste Video war eine Folge von Wladimir Solowjows Talkshow „Der Sonntagabend“, das 580 649 angeschaut wurde. Darin behauptet er, die Ukraine habe einen Krieg gegen die Bevölkerung in der Donbass-Region angezettelt, die den Staatsstreich in Kiew nicht akzeptiert habe. Der Holodomor sei ein groß angelegter Akt der Sabotage gegen die Ukrainer gewesen und ein reines Hirngespinst Kanadas, der USA und der Westukraine.

554 144 Mal angeklickt wurde eine Folge der „Nachrichten der Woche“ mit Dmitri Kisseljow, in der er behauptet, GEG-Ermittler hätten versucht, Wladimir Zemach, Schlüsselzeuge des MH17-Abschusses, mit einem Zeugenschutz- und Staatsbürgerschaftsangebot sowie mit einem Haus in Holland zu bestechen.

Es geht nicht nur darum, Russland reinzuwaschen und anderen die Schuld zuzuschieben. Vielmehr wird Panik gemacht, indem behauptet wird, Russland sei vom bösen, gefährlichen Westen umzingelt, der sich nicht davor scheut, die Geschichte umzuschreiben.

Hier einer der beliebtesten Trends kremlfreundlicher Desinformation: Im Oktober waren die beiden gängigsten Erzählungen von insgesamt 226, dass von der NATO Gefahr ausgehe, und dass eine Kampagne gegen Russland laufe. Kurz vor dem 70. Jahrestag des Bündnisses mag es sinnvoll erscheinen, die NATO in Verruf zu bringen.

Angst vor einem Weltkrieg

Auch wenn nicht nachgewiesen werden kann, dass diese Panikmache auf die öffentliche Meinung durchschlägt, so ist es doch bezeichnend, dass von 1 600 im September und Oktober 2019 in Russland Befragten 42 % angaben, sie seien in stetiger Angst vor einem Weltkrieg. Und während die Bedrohung in der Regel, aber nicht immer‚ eher vage gezeichnet wird, ist die Rolle des heldenhaften Beschützers immer eindeutig (Kleiner Hinweis: Er zeigt sich häufig mit freiem Oberkörper zu Pferde).

Eines der wirksamsten Mittel zur Kontrolle der Massen ist die Verbreitung von Angst. Das beschreibt auch Bertrand Russell in seinen Schriften zur Religion: „Zum Teil ist es der Schrecken vor dem Unbekannten und zum Teil die Sehnsucht nach dem Gefühl, eine Art älteren Bruder zu haben, der einem in allen Schwierigkeiten und Auseinandersetzungen beisteht. Angst ist die Grundlage der ganzen Sache – Angst vor dem Geheimnisvollen, Angst vor der Niederlage, Angst vor dem Tod. Angst ist die Mutter der Grausamkeit.“