“Happy Halloween”!

Auch wenn Halloween in Ihrer Heimat vielleicht kein großes Fest ist: Wer hätte keinen Spaß am “Süßes oder Saures”-Wünschen oder an den alten keltischen Traditionen am Vorabend vor Allerheiligen (“All Hallows Eve”)?

Für kremlnahe Quellen dagegen ist Halloween nur ein weiteres Zeichen für das Vordringen einer westlichen Kultur, die darauf aus ist, traditionelle christliche Werte zu verdrängen. Diese Woche behauptete ein russischer Abgeordneter, diejenigen, die heute Halloween feiern, würden morgen mit weiblichen Gummipuppen spielen (also mit … Sexpuppen). Lesen Sie hier die die ganze Geschichte.

Die Behauptung ist ebenso lächerlich wie niederträchtig. Aber sie fügt sich in das allgemeine Narrativ kremlnaher Desinformationskampagnen ein, die in erster Linie auf die osteuropäische Öffentlichkeit abzielen und ihr weismachen wollen, dass es mit jedem Schritt Richtung Westen ein Stück weiter bergab geht auf dem Weg des moralischen Verfalls und des Verlusts der nationalen Identität. So wurde diese Woche in Georgien verbreitet, das Land müsse gleichgeschlechtliche Beziehungen legalisieren, um der NATO beizutreten. Es wurde davor gewarnt, George Soros würde gemeinsam mit pro-westlichen Politikern die Werte, die Kultur und die nationale Identität Georgiens zerstören, und daran erinnert, dass die georgische Sprache und Kultur in der UdSSR besonderen Schutz genoss. Nichts davon ist wahr.

Desinformationstricks

Wie es heißt, besteht die größte List des Teufels darin, uns zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt. Offenbar haben die kremlnahen Medien vom Meister gelernt und versuchen mit List und Tücke, ihr Publikum davon zu überzeugen, dass niemand die Wahrheit kennt.

Dies tun sie auf verschiedene Weise, z. B. indem sie komplizierte Verschwörungstheorien aufstellen, um Zweifel zu wecken und Verwirrung zu stiften. Diese Woche behaupteten kremlnahe Medien, die USA hätten den Anführer des IS gar nicht getötet, sondern evakuiert. Bei anderer Gelegenheit verbreiten sie widersprüchliche Nachrichten zu ein- und demselben Thema. So hieß es beispielsweise, Litauen sei sowohl fremdgesteuert als auch ein totalitärer Staat! (An dieser Stelle sei an die mehr als 150 verschiedenen Desinformationsnarrative über die Skripal-Vergiftung erinnert). Am heimtückischsten ist, wie gnadenlos die kremlnahen Quellen all jene verfolgen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Fakten zu prüfen und zu berichten.

So wurden Buzzfeed und Bellingcat – die unabhängige journalistische Recherchen zum Absturz des Flugs MH17 und zur Skripal-Vergiftung unternommen haben – bezichtigt, gegen Russland gerichtete Desinformation zu verbreiten. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen, (OPCW) – deren Berichte über Chemiewaffenangriffe in Syrien jeglichem Versuch, Assads Verbrechen zu relativieren, diametral entgegenstehen – wurde beschuldigt, bei ihren Untersuchungen wichtige Beweise unterschlagen zu haben.

Zur Krönung des Ganzen wurde dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron “moderner Rassismus” vorgeworfen, weil er die russischen Nachrichtenagenturen RT und Sputnik als Beeinflussungs- und Propagandainstrumente bezeichnet hatte, während Sputnik Deutsch behauptete, Russland habe sich im Bereich der Informationen stets korrekt verhalten. Ofcom, die britische Medienaufsichtsbehörde, die mit der Begründung, der Sender habe gegen das Gebot der Überparteilichkeit verstoßen, kürzlich eine Geldstrafe gegen RT verhängt hat, sieht das vermutlich anders.

Täuschungsmanöver zugunsten des Kremls

Diese Woche bezog sich die russische Botschaft, @RussianEmbassyC, ausdrücklich auf den EUvsDisinfo-Bericht über die verzweifelten Bemühungen kremlnaher Quellen um Anerkennung der illegalen Annexion der Krim.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Social-Media-Konten diplomatischer Vertretungen Russlands Desinformation verbreiten. Diesmal kommen wir in einem einzigen Tweet in den Genuss der gesamten Palette an Desinformationstaktiken und -narrativen, als da sind: der “Whataboutism”-Verweis auf Europas koloniales Erbe; Desinformation über die rechtswidrige Annexion der Krim; ein Fingerzeig auf die angebliche Doppelmoral des Westens und obendrein noch eine Anspielung auf eine Verschwörungstheorie zur Weltherrschaft.

Zufällig hat Sputnik denn auch diese Woche immer wieder dieselbe Desinformationsbotschaft über ein “demokratisches Referendum” auf der Krim verbreitet – auf EnglishArabisch, und Serbisch. Dieses “Referendum” wird weder von der EU noch von den Vereinten Nationen anerkannt.

Währenddessen versorgen staatlich kontrollierte russische Fernsehsender ihr heimisches Publikum weiter mit scheinbar endloser Desinformation über die Ukraine und behaupten, die EU habe sich von der Ukraine abgewandt, die autokephale ukrainische Kirche sei ein US-amerikanisches Projekt und die Ukraine betreibe ihre Selbsterhaltung als anti-russisches Projekt.

Und schließlich … Zombie-Geschichten

Vor etwa 2000 Jahren glaubten die Kelten, in der Nacht, die heute Halloween heißt, würden die Geister der Verstorbenen auf die Erde zurückkehren. Vielleicht war dies der Gedanke, der kremlnahe Medien dazu gebracht hat, eine Reihe von Falschmeldungen wiederaufleben zu lassen, die vor einigen Jahren aufkamen und seitdem mehrfach widerlegt wurden.

Ein Beispiel sind die Gerüchte über angebliche biologische Experimente des Pentagon im georgischen Lugar-Labor, die 2016 zum ersten Mal in der EUvsDisinfo-Datenbank auftauchten. Ein anderes ist die Behauptung, georgische Scharfschützen hätten während der Maidan-Proteste in der Ukraine 2014 auf Demonstranten geschossen (ein Fall, der auf das Jahr 2017 zurückgeht und ausführlich widerlegt wurde). Zudem gab es (seit 2016) Behauptungen, die Ukraine stehe vor dem Zerfall.

Solche “Zombies” unter den Nachrichten zeigen, wie sehr die kremlnahe Desinformation darauf beruht, durch stete Wiederholung und Redundanz den Anschein zu erwecken, dieselbe Nachricht würde von diversen unabhängigen Quellen gebracht. Wie Zombies ist diese Desinformation darauf aus, Ihren Verstand auszuschalten.